Fachinformation
Energieeinsparverordnung EnEV

Welche Mindestanforderungen gelten für Modernisierungen?


Die erste Wärmeschutzverordnung trat 1977 in Kraft. Seitdem sind die gesetzlichen Anforderungen an Wärmeschutz und den nachhaltigen Umgang mit Energieträgern kontinuierlich gestiegen. Mit der Energieeinsparverordnung von 2009 (EnEV) wird das Ziel verfolgt, Energieeinsparpotenziale in Gebäudebeständen noch effizienter auszuschöpfen. Die technischen Möglichkeiten zum Energiesparen gehen aber heute schon weit über die Vorschriften der EnEV hinaus – realisieren Sie also am besten jetzt bereits eine fortschrittliche, zukunftssichere Energiesparlösung.

EnEV 2009: Die vorgegebenen Höchstwerte für Wärmedurchgangskoeffizienten bei Sanierungsprojekten:

________________________________________________________________

UDA = 0,24 (W/m2K); 0,20 (W/m2K) (bei Flächdächern)
UW = 1,30 (W/m2K)
UAW = 0,24 (W/m2K)
UT = 1,80 (W/m2K) (Referenzwert)
UG = 0,30 (W/m2K) (Kellerdecke)
________________________________________________________________

Werden die Anforderungen der EnEV an Neubauten um maximal 40 Prozent überschritten, müssen dafür keine Einzelnachweise vorgelegt werden.

Eine nachträgliche Dämmung der obersten Geschossdecke ist in Gebäuden vorgeschrieben, in denen der Dachraum zwar zugänglich, aber z. B. für einen Ausbau nicht hoch genug ist. Ab 2012 müssen auch ausbaufähige Dachgeschosse nachgerüstet werden.

Bei Wohngebäuden mit bis zu zwei Wohneinheiten, von denen eine seit Inkrafttreten der EnEV vom Eigentümer bewohnt wird, besteht eine Sanierungspflicht erst zwei Jahre nach einem Wechsel des Eigentümers.

Bislang ungedämmte, frei zugängliche Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen müssen ebenso nach dem Standard für Neubauten gedämmt werden wie Armaturen.

Welche staatlichen Förderungen gibt es?

Der Staat fördert Investitionen in Energieeffizienz. Als Bauherr oder Modernisierer können Sie zinsgünstige Darlehen oder Zuschüsse beantragen. Förderungswürdig sind beispielsweise der Bau energiesparender Häuser, Wärmedämm-Maßnahmen, der Austausch von Heizungssystemen in Altbauten oder die Installation von Anlagen zur Nutzung von regenerativen Energien.

 
 

Kontakt 

Rufen Sie uns an:

Tel.: 09552 71500 Wir sind persönlich für Sie da

serviceanti-spamdennert.de
zur Kontaktübersicht

 

 
 
 

Baustoff-Fachberater 

Senden Sie uns Ihr Anliegen.
Wir vermitteln Ihnen unverbindlich
den passenden Fachberater.

fachberateranti-spamdennert.de

 
 
 

Infomaterial anfordern 

Fordern Sie unser kostenloses Informationspaket an.

individuelle Anfrage

 
 
 

Dennert in
den Medien

Schauen Sie rein